FinanzBusiness

Fondsanbieter gehen auf Distanz zu CO2-Sündern

Wer zu viel Geld mit Kohle verdient, fliegt aus dem Portfolio: Darin sind sich die Fondsanbieter weitgehend einig, setzen aber unterschiedliche Maßstäbe an. Das sind Ergebnisse einer Recherche von FinanzBusiness.

Rheindeich bei Orsory, Kohlekraftwerk Walsum (Symbolbild) | Foto: picture alliance / Jochen Tack | Jochen Tack

Für die DZ-Bank-Tochter Union Investment ist die Sache klar: Sie will bis 2025 raus aus der Kohleförderung - und fährt Recherchen von FinanzBusiness zufolge dabei schon jetzt einen vergleichsweise strikten Kurs.

In den letzten Monaten hat die Union Investment rund 180 Unternehmen aus ihren Fonds herausgenommen.

Cornelius Riese, Co-Chef, DZ Bank in der "Börsen-Zeitung"

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Berliner Volksbank bekommt einen neuen Aufsichtsratschef

An die Spitze des Kontrollgremiums rückt Tobias Weber, Geschäftsführer der Firmengruppe City Clean. Sein Vorgänger Stephan Schwarz hatte das Amt nach seiner Wahl zum neuen Wirtschaftssenator Berlins im Dezember niedergelegt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob