FinanzBusiness

Banken stehen bei "Net-Zero" vor einem Marathon, so eine Studie

Wenn es darum geht, das eigene Geschäftsmodell auf das Ziel des Pariser Klimaabkommens auszurichten, klaffen noch große Lücken zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Das ist das Ergebnis einer Studie der Beratungsgesellschaft Zeb.

Protest von Klimaschützern in Basel im März. | Foto: picture alliance/KEYSTONE | GEORGIOS KEFALAS

Banken und Finanzdienstleister stehen vor einem Marathon, wenn sie bis 2050 in ihrem Kredit- und Anlageportfolio die Treibhausgasemissionen auf Null reduzieren wollen. Zu diesem Schluss kommt die Beratungsgesellschaft Zeb, die der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) vorliegt.

Gehe es aber darum, das eigene Geschäfts­mo­dell auf das Ziel des Pari­ser Klima­ab­kom­mens auszu­rich­ten, klaf­fen noch große Lücken zwischen Anspruch und Wirk­lich­keit, heißt es in dem Papier.

Die Studienautoren verweisen auf die mangeln­de Trans­pa­renz der Banken, was konkre­te Ziele und nach­voll­zieh­ba­re Mess­zah­len betrifft, nennen aber kein Institut beim Namen.

Die frühzeitige Messung der Emissionen in den Bankportfolios sowie konkrete Pläne für ihre Reduzierung innerhalb der nächsten Jahrzehnte sind die zentralen Herausforderungen für Europas Finanzinstitute auf ihrem Weg zur Netto-Null.

Dirk Holländer, leitender Zeb-Partner und Mitautor der Studie

"Die früh­zei­ti­ge Messung der Emis­sio­nen in den Bank­port­fo­li­os sowie konkre­te Pläne für ihre Redu­zie­rung inner­halb der nächs­ten Jahr­zehn­te sind die zentra­len Heraus­for­de­run­gen für Euro­pas Finanz­in­sti­tu­te auf ihrem Weg zur Netto-Null. Den bishe­ri­gen Ankün­di­gun­gen müssen jetzt konse­quen­te Taten folgen", zitiert die Zeitung Dirk Hollän­der, den leiten­den Zeb-Part­ner und Mitau­tor der Studie.

Ein zentrales Ergebnis der Studie laute, dass die unter­such­ten Insti­tu­te meis­tens noch keine konkre­ten Ziele fest­ge­legt hätten und keinen Einblick in die Treib­haus­gas­emis­sio­nen ihres Kredit­port­fo­li­os gewährten.

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob