FinanzBusiness

Wie Branchenverbände auf die Forderung nach höheren Rückstellungen reagieren

Das Institut der Wirtschaftsprüfer hat gefordert, dass Banken höhere Rückstellungen bilden sollten, um gegen die Folgen der BGH-Urteile zu Prämiensparverträgen und Kontogebühren gewappnet zu sein. Bankenverbände sehen die Institute in der Pflicht.

Hinweisschild auf den Bundesgerichtshof | Foto: picture alliance/dpa | Uli Deck

Klaus-Peter Naumann, Vorstandssprecher des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW), hat in der "Börsen-Zeitung" die Banken aufgefordert, kundenfreundliche BGH-Urteile zu berücksichtigen. Sie müssten mit einer angemessenen Risikovorsorge darauf reagieren. FinanzBusiness hat bei Branchenverbänden nachgefragt, was sie von der Forderung halten.

Von Seiten des Bundesverbands Deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) heißt es in seinem Statement:

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

EZB-Bankenaufsicht startet Klimastresstest

Inwieweit können die Banken der Eurozone mit finanziellen und wirtschaftlichen Schocks umgehen, die aus Klimarisiken erwachsen können? Diese Frage wird die Europäische Zentralbank (EZB) beim diesjährigen Stresstest untersuchen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob