FinanzBusiness

Wirtschaftsprüfer verlangen hohe Rückstellungen der Banken

Nach dem BGH-Urteil zu Kontogebühren und den Entscheidungen von Gerichten zu Prämiensparverträgen fordert das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) die Institute auf, in ihren Bilanzen mögliche Rückforderungen der Kunden zu berücksichtigen.

Der Sitz des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Düsseldorf | Foto: picture alliance / imageBROKER | Thomas Robbin

Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat eine für Banken folgenreiche Entscheidung getroffen. Mit Bezug auf die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs (BGH) zu Prämiensparverträgen und Kontogebühren, sollen die Institute dies in ihren Bilanzen berücksichtigen, wie die "Börsen-Zeitung" berichtet.

Die Abschlüsse der Banken per Ende 2021 sind mit besonderer Unsicherheit behaftet.

Klaus-Peter Naumann, Vorstandssprecher des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW)

"Die Ab­schlüsse der Banken per Ende 2021 sind mit besonderer Unsicherheit behaftet", sagt Klaus-Peter Naumann, Vorstandssprecher des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW), der Börsen-Zeitung. "Und auf diese Situation müssen sie mit angemessener Risikovorsorge reagieren."

Demnach sollen die Prüfer von Banken gewährleisten, dass die Institute Einnahmen aus Erhöhungen von Kontogebühren, welche der BGH als unwirksam eingestuft habe, in Rückstellungen verwandelten, heißt es. Erst Ende Oktober hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Banken und Sparkassen aufgefordert, Kunden über die Effekte der BGH-Entscheidung "umfassend, klar und verständlich zu informieren".

Banken sollen Inflation analysieren

Laut "Börsen-Zeitung" ist der Bankenfachausschuss des IDW der Ansicht, dass "spätestens seit der Verkündung des BGH-Urteils der Differenzbetrag zwischen (zu Unrecht) erhöhter Gebühr und rechtlich 'sicherer' Gebühr bis zum Abschluss einer neuen rechtswirksamen Vereinbarung nicht erfolgswirksam vereinnahmt werden" dürfe, da hierfür dem Grunde nach kein Rechtsanspruch bestehe. Naumann forderte die Institute zudem auf, die Effekte der hohen Inflation sauber zu analysieren und  daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Mehr von FinanzBusiness

Fusion der Landesbausparkassen im Süden kommt

Das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart hat den Weg frei gemacht für die Verschmelzung der zwei süddeutschen Landesbausparkassen. Für das Zustandekommen der größten öffentlich-rechtliche Bausparkasse soll ein Staatsvertrag abgeschlossen werden.

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten