FinanzBusiness

Oddo BHF strebt Kauf von Pariser Privatbank Quilvest an

Die Geschäftsleitung und alle Teams der Quilvest Banque Privée würden ihre Kunden nach Abschluss der Transaktion weiterhin von Paris aus betreuen, versicherte Oddo BHF.

Philippe Oddo, CEO von Oddo BHF. | Foto: picture-alliance | Doris Spiekermann-Klaas TSP

Die deutsch-französische Finanzgruppe Oddo BHF hat exklusive Verhandlungen mit Quilvest Wealth Management aufgenommen. Ziel ist der Erwerb von 100 Prozent der Anteile an der Banktochter Quilvest Banque Privée, heißt es in einer Mitteilung.

Die in Paris ansässige Bank verwaltet nach eigenen Angaben ein Vermögen von mehr als 2 Mrd. Euro für 2500 Kunden.

Wenn der Zusammenschluss vollzogen ist, beabsichtige die Oddo BHF Gruppe, das von der Quilvest Banque Privée entwickelte Geschäftsmodell beizubehalten. Die Geschäftsleitung und alle ihre Teams würden ihre Kunden weiterhin von Paris aus betreuen, heißt es weiter.

Marktabdeckung ausbauen, Plattform stärken

Das primäre Ziel der Übernahme sei die Erweiterung der Marktabdeckung. Zudem werde so eine "neue Wachstumsdynamik" geschaffen, mit dem Ziel, diese Plattform für andere Privatbanken und Vermögensverwaltungsgesellschaften zu öffnen. Sie werde ein zusätzlicher Aktivposten für die Gruppe sein, um ihre Positionierung im Private Wealth Management zu stärken - in dem Oddo BHF signifikantes Wachstum anstrebe.

Erst im September hatte die Asset-Management-Tochter von Oddo BHF die Übernahme des Vermögensverwalters Metropole Gestion beschlossen.

Asset-Management-Tochter von Oddo BHF kauft zu 

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen