FinanzBusiness

Nord/LB-AR-Chef Hilbers: Haben unseren Konsolidierungsbeitrag schon geleistet

Die Norddeutsche Landesbank wird nicht in den Poker um die Berlin Hyp einsteigen. Das sagte der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers in einem Reuters-Interview. Die Nord/LB habe bereits zwei Institute konsolidiert.

Reinhold Hilbers, Niedersachsens Finanzminister | Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Britta Pedersen

Die Norddeutsche Landesbank hält sich aus dem Poker um die zum Verkauf stehende Berlin Hyp heraus. "Ich bin grundsätzlich offen für eine Konsolidierung im Landesbanksektor", sagte der Nord/LB-Aufsichtsratschef und niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers in einem Interview mit Reuters.

Wir bewerben uns allerdings nicht für die Berlin Hyp.

Reinhold Hilbers, niedersächsische Finanzminister

"Wir bewerben uns allerdings nicht für die Berlin Hyp." Die Nord/LB habe mit der Deutschen Hypo bereits ein starkes Immobiliengeschäft.

"Unser Portfolio soll insgesamt ausgewogen bleiben. Mit der Berlin Hyp würde das Immobiliensegment zu groß werden", sagte der Politiker. Zudem sehe der Umbauplan für die Nord/LB vor, die Bilanzsumme prinzipiell zu schrumpfen.

Der Sparkassen-Verband DSGV will seinen Berliner Immobilienfinanzierer innerhalb des öffentlich-rechtlichen Bankensektors verkaufen - nicht aber an einen privaten Investor. Aus der Familie der Sparkassen-Finanzgruppe haben die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), die Landesbank Hessen Thüringen (Helaba) und der Fondsdienstleister DekaBank Insidern zufolge ein Angebot für die Berlin Hyp abgegeben.

In der Finanzbranche hieß es vorige Woche, der Preis könnte sich auf rund eine Milliarde Euro belaufen. Der DSGV äußerte sich dazu nicht und bekräftigte nur, es gehe darum, Komplexität und aufsichtsrechtlichen Aufwand bei der Berlin Hyp zu reduzieren.

Zur Konsolidierung der Landesbanken haben wir unseren Beitrag schon geleistet - mit der Übernahme der Bremer Landesbank und der Integration der Deutschen Hypothekenbank.

Reinhold Hilbers, niedersächsische Finanzminister

"Zur Konsolidierung der Landesbanken haben wir unseren Beitrag schon geleistet - mit der Übernahme der Bremer Landesbank und der Integration der Deutschen Hypothekenbank", sagte Hilbers. Er sieht die Nord/LB auch nicht als Übernahmekandidat.

Beim Umbau auf Kurs

Hilbers sieht den Umbau der Bank auf Kurs. "Wir kommen mit dem Umstrukturierungsprozess gut voran." Man sei auf der Kostenseite sehr erfolgreich und habe wichtige Zwischenziele erreicht.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu