FinanzBusiness

Deutsche Kreditwirtschaft sieht keine Probleme durch Maestro-Aus

Banken und Sparkassen werden auch nach dem avisierten Ende des Maestro-Systems ihren Kunden die Nutzung der Girocard im Ausland gewährleisten. Das geht aus einer Stellungnahme der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) für FinanzBusiness hervor.

Das Maestro-Symbol | Foto: picture alliance / dpa Themendienst | Andrea Warnecke

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK), also die Spitzenverbände der hiesigen Finanzbranche, hat sich äußerst gelassen zu den Folgen des von Mastercard angekündigten Aus für das Maestro-System von Juli 2023 an geäußert.

Welche internationalen Kartenzahlprodukte in Zukunft anstelle [...] 'Maestros' genutzt werden, liegt in der Entscheidung der jeweiligen Banken und Sparkassen, die Girocards ausgeben. Somit können Banken und Sparkassen [...] gewährleisten, dass ihre Kundinnen und Kunden die Girocard auch im Ausland weiterhin nutzen können.

Stellungnahme der DK für FinanzBusiness

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Solarisbank bekommt Kapitalspritze

Bestandsinvestoren sollen noch einmal 40 Mio. Euro in den Banking-as-a-Service-Anbieter gesteckt haben. Während der angestrebte IPO im aktuellen Marktumfeld immer unwahrscheinlicher wird, sind laut Presseberichten nun auch Private-Equity-Investoren an dem Fintech interessiert.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten