FinanzBusiness

Ein Digitaler Euro wird wohl "kein Alleskönner", betont Jens Weidmann

Angesichts der mit einem solchen Projekt verbundenen Risiken sprach sich der Bundesbank-Präsident für ein schrittweises Vorgehen aus. Gleichwohl dürften Banken nicht wie eine vom Aussterben bedrohte Art geschützt werden, sagte Weidmann.

Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank | Foto: Deutsche Bundesbank

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat beim Projekt eines Digitalen Euro vor überzogenen Erwartungen gewarnt.

Bislang sei nur vage zu erkennen, wie ein solches Digitalgeld aussehen könne, erklärte er heute anlässlich eines gemeinsamen Symposiums der Bundesbank und der chinesischen Zentralbank PBOC in einer virtuellen Eröffnungsrede.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen