FinanzBusiness

Banken und Sparkassen positionieren sich zum Digitalen Euro

Der BdB pocht auf die zentrale Rolle der Banken als Mittler zwischen Zentralbank und Kunde. Der VÖB legt Wert auf die klare Trennung von Zentralbankgeld in Form eines digitalen Euro und digitalem Giralgeld der Banken. Die Deutsche Kreditwirtschaft skizziert drei Anforderungen.

(v.l.n.r.) Joachim Schmalzl, Iris Bethge-Krauß, Andreas Krautscheid (Quellen: DSGV, BdB, VÖB)

Im Zuge der Vorentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben sich die Verbände der Finanzwirtschaft bereits positioniert.

Europa darf beim digitalen Geld nicht den Anschluss an die USA oder China verlieren. Dies ist nicht alleine einer Frage der europäischen Souveränität, es geht vor allem darum, die Sicherheit und Stabilität unserer Währung zu sichern.

Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu