FinanzBusiness

"Wir müssen nicht alles selbst machen", sagt Franz Welter

Die DZ Bank nutzt ein Innovationsradar, um gute Ideen zu identifizieren. Für die Umsetzung kommen dann auch Dritte ins Spiel, erklärte Franz Welter, Leiter Innovation und Digitalisierung bei der Bank. Sein Pool umfasst mehr als 1000 Namen.

Franz Welter | Foto: DZ Bank

Bei der DZ Bank haben Ideen einen langen Weg hinter sich, bevor sie zu Innovationen werden - wie lang er ist, beschrieb Franz Welter heute beim Handelsblatt-Bankengipfel. Welter, seit 2015 Leiter der Abteilung Innovation und Digitalisierung des Instituts, hat dafür eine Art Blaupause entwickelt.

Themen, die neu auftauchen, so aufzubereiten, dass man sie auf Managementebene auch diskutieren und priorisieren kann, ist manchmal schon eine Herausforderung.

Franz Welter, Leiter Innovation & Digitalisierung, DZ Bank

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen