FinanzBusiness

Auch die DZ Bank geht wohl in die Cloud

In den kommenden Jahren will das Institut die mögliche Auslagerung prüfen, wenn sich IT-Komponenten dem Ende ihres Lebenszyklus nähern. Denkbar wäre auch eine Kooperation zur gemeinsamen Produktentwicklung, sagte Vorstandsmitglied Christian Brauckmann im Interview mit der Börsen-Zeitung.

Christian Brauckmann, Vorstandsmitglied der DZ Bank | Foto: DZ Bank

Die DZ  Bank wird in den kommenden Jahren vor Erneuerungen ihrer IT grundsätzlich die mögliche Auslagerung in die Cloud prüfen. Dies erklärte Christian Brauckmann, im Vorstand des Instituts unter anderem zuständig für IT und Organisation, im Interview mit der Börsen-Zeitung.

Eine Bestandsaufnahme habe ergeben, dass im genossenschaftlichen Spitzeninstitut grundsätzlich zwei Drittel aller Anwendungen cloudfähig seien. Die Bank spiele bereits "seit längerem" mit dem Gedanken an solche Auslagerungen, verspüre allerdings weder Eile noch habe sie grundsätzlich eine Präferenz für oder gegen die Cloud, sagte Brauckmann.

Wir wollen keine Cloud-first- oder Cloud-only-, sondern eine differenzierte Cloud-Strategie verfolgen, denn wir glauben nicht, dass wir besser dastehen, wenn wir die IT vollständig in die Cloud portieren.

Christian Brauckmann, Vorstand, DZ Bank

"Wir wollen keine Cloud-first- oder Cloud-only-, sondern eine differenzierte Cloud-Strategie verfolgen, denn wir glauben nicht, dass wir besser dastehen, wenn wir die IT vollständig in die Cloud portieren", betonte Brauckmann.

Keine Eile geboten

Überstürzen wolle die Bank jedoch nichts: Die Entscheidung über etwaige Auslagerungen soll erst fallen, wenn IT-Komponenten sich dem Ende ihres Lebenszyklus näherten und daher ohnehin ein Austausch anstehe. Vor diesem Hintergrund dürfte diese Überprüfung bis zum Jahr 2026 oder 2027 dauern, stellt Brauckmann in Aussicht.

Dabei wäre auch die Vereinbarung mit einem Cloud-Dienstleister über eine gemeinsame Produktentwicklung - also über eine Nutzung von Rechnerkapazitäten und Analysediensten hinaus. Jedoch stellt der Vorstand gleichzeitig klar: "Wir würden nie mit nur einem Cloud-Anbieter gehen."

Immer mehr Banken prüfen die Auslagerung in die Cloud - inzwischen befürwortet auch die Aufsicht diesen Schritt. So hatte vor wenigen Monaten die Deutsche Bank eine exklusive strategische Partnerschaft und gemeinsame Produktentwicklung mit Google vereinbart, in deren Zuge sich der Konzern für mehrere Jahre an den US-Technologiekonzern bindet.

Deutsche Bank und Google beschließen Partnerschaft für Cloud-Dienste 

Auch die Commerzbank hatte zuletzt angekündigt, ihre strategische Partnerschaft mit Microsoft zu vertiefen.

Commerzbank wandert in die Microsoft-Cloud ab - COO Hessenmüller setzt auf Innovation und Effizienz 

Mehr von FinanzBusiness

Die schönen Seiten des Home-Office

Der schicke Anzug an der Garderobe verstaubt. Doch wie leger darf es im Heimbüro wirklich sein? Linda Kaiser, Stil- und Imageberaterin sowie BWL-Professor Volker Nürnberg geben im Gespräch mit FinanzBusiness einen Einblick.

Matthias Schellenberg wird Vorstandschef der Apobank

Bei M.M. Warburg, seiner letzten Station, hielt es ihn nur kurz - jetzt geht der 57-Jährige zur Apobank. Ab März soll er dort die Nachfolge von Ulrich Sommer antreten, der im Dezember sein Amt per sofort niedergelegt hatte.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob