FinanzBusiness

Insolvenz-Barometer fällt im August auf neuen Tiefstand

Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) zählte im August elf Prozent weniger Insolvenzen als im Vormonat und fordert nun: Die staatlichen Stützungsmaßnahmen müssten auf den Prüfstand.

Immer weniger Firmen melden Insolvenz an (Symbolbild) | Foto: picture alliance / Zoonar | Alexander Limbach

Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland ist einer Studie zufolge im August ungeachtet der Corona-Pandemie auf einen Tiefstand gefallen.

Nur noch 570 Personen- und Kapitalgesellschaften wurden als insolvent gemeldet, wie das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) zu seiner Untersuchung mitteilte. Das seien elf Prozent weniger als im Vormonat und 15 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Zahl der Firmenpleiten fällt auf Rekordtief 

Aufgrund staatlicher Stützungsmaßnahmen spiegeln die anhaltend niedrigen Insolvenzzahlen nicht das tatsächliche Insolvenzgeschehen wider.

Steffen Müller, Leiter der Abteilung Strukturwandel und Produktivität, IWH Halle

"Aufgrund staatlicher Stützungsmaßnahmen spiegeln die anhaltend niedrigen Insolvenzzahlen nicht das tatsächliche Insolvenzgeschehen wider", sagte Steffen Müller, Leiter der Abteilung Strukturwandel und Produktivität des IWH.

Zwar trage die gute wirtschaftliche Entwicklung zur entspannten Situation bei, so Müller. Allerdings hätten selbst in der lang anhaltenden Boomphase zwischen 2010 und 2018 immerhin etwa 1000 Personen- und Kapitalgesellschaften monatlich den Gang zum Insolvenzgericht angetreten.

IWH kritisiert Kurzarbeitergeld

Staatliche Unterstützungsmaßnahmen gehörten nun zügig auf den Prüfstand. So sei das besonders großzügige Kurzarbeitergeld bei Ausbruch der Pandemie zwar wichtig für die Stabilisierung der Wirtschaft gewesen.

"Derzeit wird es aber noch immer undifferenziert auch für gescheiterte Unternehmen in Branchen gezahlt, die von der Pandemie nicht betroffen sind und einen Boom erleben", so das IWH. "Das verhindert Strukturwandel und gefährdet Innovation und wirtschaftliche Entwicklung."

Die Daten des Instituts basieren unter anderem auf Insolvenzbekanntmachungen der Registergerichte und Unternehmensbilanzen.

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob