FinanzBusiness

Kreissparkasse Köln fokussiert sich auf Ad-hoc-Hilfe nach der Flut

Ein Sonderkreditprogramm, eine Spende und "Hilfe im Kleinen" sind Maßnahmen der Kreissparkasse Köln, um die Folgen der Überschwemmungs-Katastrophe abzumildern. 

Christoph Hellmann, Pressesprecher Kreissparkasse Köln | Foto: Kreissparkasse Köln

Die Kreissparkasse Köln ist besonders stark von der Flutkatastrophe betroffen. Die Filiale Kürten konnte zwischenzeitlich wieder öffnen, doch fünf weitere Filialen (Heimerzheim, Odendorf, Rheinbach, Leichlingen und Untereschbach) bleiben für längere Zeit nicht nutzbar. Wie Pressesprecher Christoph Hellmann FinanzBusiness sagt, packen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betroffenen Standorte mit an, damit die Filialen möglichst schnell wieder für die Kunden da sind.

Die Aufräumarbeiten nach der Flutkatastrophe, die am 14./15. Juli in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz sowie in Bayern und Sachsen zu großen Schäden geführt hat, sind noch immer in vollem Gange. FinanzBusiness hat bei betroffenen Banken nachgefragt, wie sich die Lage einen Monat nach der Flut darstellt.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob