"Die Kunden bewerten den Schaden in den Schließfächern individuell sehr unterschiedlich", sagt Fabian Haneke

Zwei Wochen benötigte die Sparkasse Essen nach der Flutkatastrophe, ihre Filiale in Kupferdreh wieder zu öffnen. Aber die Verluste in den Schließfächern sind immer noch nicht zu bewerten, schildert Institutssprecher Fabian Haneke FinanzBusiness.
Fabian Haneke, Sprecher der Sparkasse Essen | Foto: Sparkasse Essen
Fabian Haneke, Sprecher der Sparkasse Essen | Foto: Sparkasse Essen

Die Aufräumarbeiten nach der Flutkatastrophe, die Mitte Juli in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz sowie in Bayern und Sachsen zu großen Schäden geführt hat, sind noch immer in vollem Gange. FinanzBusiness hat bei betroffenen Banken nachgefragt, wie sich die Lage einen Monat nach der Flut darstellt.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch