FinanzBusiness

"Die Kunden bewerten den Schaden in den Schließfächern individuell sehr unterschiedlich", sagt Fabian Haneke

Zwei Wochen benötigte die Sparkasse Essen nach der Flutkatastrophe, ihre Filiale in Kupferdreh wieder zu öffnen. Aber die Verluste in den Schließfächern sind immer noch nicht zu bewerten, schildert Institutssprecher Fabian Haneke FinanzBusiness.

Fabian Haneke, Sprecher der Sparkasse Essen | Foto: Sparkasse Essen

Die Aufräumarbeiten nach der Flutkatastrophe, die Mitte Juli in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz sowie in Bayern und Sachsen zu großen Schäden geführt hat, sind noch immer in vollem Gange. FinanzBusiness hat bei betroffenen Banken nachgefragt, wie sich die Lage einen Monat nach der Flut darstellt.

Die Filiale der Sparkasse Essen im Stadtteil Kupferdreh wurde von den Wassermassen getroffen, der gesamte Kellerraum wurde geflutet. Wie der Sprecher der Bank, Fabian Haneke FinanzBusiness sagte, ist die Filiale seit dem 28. Juli wieder geöffnet.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verdi-Streik beeindruckt die Commerzbank nicht

Die Commerzbank sieht keinen Anlass, in Tarifgespräche für ihre Service-Töchter einzusteigen - sie trifft lieber ”flexible” Vereinbarungen mit den örtlichen Betriebsräten. Eine Ansage, die Verdi-Mann Stefan Wittmann nicht schmeckt: Er hatte zu Streiks aufgerufen. Die sollen nur der Anfang sein.

Direktorin Freiwald verlässt die BaFin

Béatrice Freiwald muss nun doch das Direktorium der BaFin verlassen. Nach Ex-Präsident Felix Hufeld und dessen ehemaliger Vize Elisabeth Roegele wird damit auch ihr der Wirecard-Skandal zum Verhängnis.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen