FinanzBusiness

Sparda-Bank West verlangt von Flutopfern 0,25 Prozent Zinssatz für Notkredite

Anders als Sparkassen und Großbanken stellt das genossenschaftliche Institut den Betroffenen des Hochwassers keine zinslosen Darlehen zur Verfügung.

Eine Woche nach der Flutkatastrophe in Hagen. Das Foto wurde am 21. Juli aufgenommen. | Foto: picture alliance/dpa | Alexander Forstreuter

In die Reihe der Banken und Sparkassen, die den Opfern der Flutkatastrophe Sonderkredite zur Verfügung stellen, gesellen sich jetzt auch genossenschaftliche Institute.

So stellt die Sparda-Bank West Darlehen bis zu 50.000 Euro und zehnjähriger Laufzeit zur Verfügung. Wie bei anderen Sparkassen und Banken auch, können die Kredite jederzeit kostenfrei getilgt werden.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu