FinanzBusiness

Britische Bank platziert letzte Deutsche-Pfandbriefbank-Aktien des Bundes

Beim Verkauf der letzten Anteile an der Pbb in Höhe von 3,5 Prozent hat sich der Bund für ein schrittweises Vorgehen entschieden, ein sogenanntes Dribble out. Über die Gründe sprach FinanzBusiness mit Kirsten Bradtmöller, Sprecherin der Finanzagentur.

Schild im Gebäude der Finanzagentur | Foto: Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur

Seit 2010 hält die Bundesrepublik Deutschland Finanzagenturan der Pbb Deutsche Pfandbriefbank, dem Nachfolgeinstitut der in der Finanzkrise gescheiterten Hypo Real Estate. Am Mittwoch gab die Finanzagentur des Bundes bekannt, die letzten Anteile abstoßen zu wollen.

Bund verkauft letztes Aktienpaket an Deutscher Pfandbriefbank 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob