FinanzBusiness

Bund verkauft letztes Aktienpaket an Deutscher Pfandbriefbank

In der Finanzkrise musste der deutsche Staat die Hypo Real Estate übernehmen, jetzt platziert der Bund seine letzten Aktien des Nachfolgeinstituts Pbb Deutsche Pfandbriefbank.

Jutta Dönges, Geschäftsführerin, Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur | Foto: Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur GmbH

(aktualisiert und ergänzt Details im letzten Absatz)

Der nach der Finanzkrise 2009 im Jahr 2010 gegründete Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS) wird seine Beteiligung an der Pbb Deutsche Pfandbriefbank beenden. Die restliche Aktienbeteiligung an der Bank in Höhe von 3,5 Prozent werde schrittweise über die Börse verkauft, teilte die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur heute mit.

Die Pbb hat eine solide und robuste Geschäftsentwicklung gezeigt. Seit dem Börsengang im Sommer 2015 arbeitet sie durchgängig profitabel und mit einer komfortablen Eigenkapitalausstattung. Mit dieser erfreulichen Bilanz endet das Mandat des Bundes und die Bank ist wieder vollständig in private Hände zu geben.

Jutta Dönges, zuständige Geschäftsführerin in der Finanzagentur

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob