FinanzBusiness

Deutsche Pfandbriefbank erhöht Ergebnis-Prognose 2021 auf bis zu 220 Millionen Euro

Das Münchner Institut hat im ersten Halbjahr seinen Vorsteuergewinn fast vervierfacht. Auch das Zins- und Provisionsergebnis konnte deutlich verbessert werden. Vorstandsvorsitzender Andreas Arndt hebt die Prognose für das Gesamtjahr an.

Andreas Arndt, Vorstandsvorsitzen der Pbb | Foto: Deutsche Pfandbriefbank

Die Pbb Deutsche Pfandbriefbank hat im ersten Halbjahr dieses Jahres einen Vorsteuergewinn von 114 Mio. Euro verbucht. Im Vorjahreszeitraum hatte er 30 Mio. Euro betragen. Das Zins- und Provisionsergebnis stieg um 10 Prozent auf 251 Mio. Euro. Treiber waren hier einmal mehr geringere Refinanzierungskosten sowie Erträge aus Zinsuntergrenzen im Kreditgeschäft.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten