FinanzBusiness

BNP Paribas setzt in Deutschland auf "sehr lokale Strategie"

Seit 2016 hat die französische BNP Paribas ihre Einnahmen hierzulande um ein Drittel gesteigert. Weitere Einstellungen sind geplant, berichtet die FAZ.

Gebäude der BNP Paribas im Europa-Viertel in Frankfurt am Main | Foto: picture alliance / imageBROKER | Thomas Robbin

Die französische Großbank BNP Paribas setzt in Deutschland seit rund fünf Jahren auf sehr lokale Strategie. In diesem Zeitraum sei die Zahl der Beschäftigten in Deutschland um etwa ein Fünftel auf 6000 gestiegen, berichtet die FAZ. Die Bank habe seit 2016 ihre Einnahmen auf dem deutschen Markt um ein Drittel auf gut zwei Mrd. Euro gesteigert.

Beziehungen zu 600 Unternehmen im gehobenen Mittelstand

Vor diesem Hintergrund sei die Bank im vergangenen Jahr während der Pandemie in der Lage gewesen, rasch auf die veränderten Kundenbedürfnisse zu reagieren. "Durch die Nähe zu ihnen konnten wir während der Pandemie sehr schnell auf ihre Bedürfnisse an Liquidität und Finanzierung eingehen", sagt Vorstandsmitglied Yannick Jung, zuständig für das Investmentbanking in Europa, Afrika und im Mittleren Osten im Gespräch mit der Zeitung.

Die Bank verweist auf Kundenbeziehungen zu fast 600 Unternehmen mit einem Umsatz von mindestens 250 Mio. Euro, die sie mit rund 800 Mitarbeitern aus acht deutschen Städten heraus betreut.

Spezialisten gesucht

Die Bank sei weiter auf der Suche nach Spezialisten, heißt es weiter. Im Privatbanking für wohlhabende Kunden und der Vermögensberatung soll das Team etwa auf rund ein Dutzend Mitarbeiter verdoppelt werden.

Mehr von FinanzBusiness

Neue Klarna-Bewertung fällt mager aus

Die Zeiten für das schwedische Fintech könnten sich ändern. Eine neue Finanzierungsrunde kommt zu einer dramatisch veränderten Bewertung des so hochgelobten Einhorns.

Streik der Geldboten hat begonnen

Nach einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi haben Geldboten in Hessen die Arbeit niedergelegt. Banken sehen sich gut auf den Streik vorbereitet.

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu