FinanzBusiness

Die Volksbank Karlsruhe plant bereits die nächste Fusion

Zum 1. Juli schließt sich das Institut mit der Volksbank Baden-Baden Rastatt zusammen und hat bereits die nächste Fusion auf der Agenda: mit der VR Bank Enz plus. Die Bilanzsumme könnte auf knapp 8 Mrd. Euro steigen.

Andreas Lorenz, Vorstandsvorsitzeder Volksbank Karlsruhe | Foto: Volksbank Karlsruhe

Die Volksbank Karlsruhe ist auf dem Weg zum Großinstitut, sie plant die dritte Fusion innerhalb von gut zwei Jahren und wird, so alle zustimmen, im kommenden Jahr bereits in die Top 20 unter den Genossenschaftsbanken aufsteigen. 2019 lag sie mit einer Bilanzsumme von rund 3,5 Mrd. Euro im Ranking noch deutlich weiter hinten.

Volksbank Karlsruhe fusioniert weiter 

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen