FinanzBusiness

Finmatch expandiert weiter in Deutschland

In Starnberg bei München wurde der nunmehr fünfte Standort des Fintechs gegründet. Markus Mooser wird dort der Repräsentant von Finmatch.

Markus Mooser | Foto: Finmatch

Finmatch, die Plattform für Unternehmensfinanzierung, hat Anfang April ein Büro in Starnberg eröffnet. Es ist jetzt der fünfte deutsche Standort des Fintechs, das kreditsuchende mittelständische Unternehmen und Kreditgeber zusammenbringt.

Von den oft mittelständisch geprägten Top-1000-Familienunternehmen in Deutschland haben 193 ihren Sitz im flächenmäßig größten deutschen Bundesland. Damit rangiert Bayern auf Platz zwei hinter Nordrhein-Westfalen, begründete Finmatch die Expansion.

Markus Mooser vor Ort

Vor Ort wird Markus Mooser als Repräsentant von Finmatch Unternehmen in ganz Bayern betreuen. Finmatch arbeitet hybrid. Die an Finanzierung interessierten Unternehmen können ihre Unterlagen digital erfassen. Der gesamte Prozess wird von einem persönlichen Finanzierungsberater begleitet, der die Daten digital aufbereitet und in Rücksprache mit den Unternehmen entsprechenden Finanzierungspartnern über die Plattform digital vorstellt.

Mit dieser Struktur passt die bayerische Wirtschaft nicht nur perfekt in unsere Zielgruppe, sondern mit dem Büro in Starnberg schließen wir auch einen der letzten weißen Flecken bei unseren Standorten in Deutschland.

Thomas Becer, Chief Operating Officer von Finmatch

"Mit dieser Struktur passt die bayerische Wirtschaft nicht nur perfekt in unsere Zielgruppe, sondern mit dem Büro in Starnberg schließen wir auch einen der letzten weißen Flecken bei unseren Standorten in Deutschland", sagt Thomas Becer, Chief Operating Officer von Finmatch.

Laut den Angaben des Fintechs befinden sich über 300 Finanzierungspartner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auf der Plattform, die sich an mittelständische Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 5 Mio. Euro und einem Finanzierungsvolumen von mehr als 500.000 Euro wendet.

Mehr von FinanzBusiness

Fusion der Landesbausparkassen im Süden kommt

Das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart hat den Weg frei gemacht für die Verschmelzung der zwei süddeutschen Landesbausparkassen. Für das Zustandekommen der größten öffentlich-rechtliche Bausparkasse soll ein Staatsvertrag abgeschlossen werden.

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten