FinanzBusiness

Deutsche Banken nicht von Microsoft-Sicherheitslücke betroffen

Laut der Deutschen Kreditwirtschaft hat sich die Sicherheitslücke bei Microsoft-Mail-Servern nicht auf die Banken ausgewirkt.

Cyber-Attacke (Symbolbild) | Foto: picture alliance / dpa | Alexandre Marchi.

Die deutschen Banken zählen offenbar nicht zu den Opfern der jüngsten Hackerattacke, die eine Sicherheitslücke bei Mircrosoft-Mail-Servern ausnutzte. FinanzBusiness hatte bei den wichtigsten Branchenverbänden nachgefragt, ob ihnen Informationen dazu vorliegen, inwieweit auch deutsche Institute von dem Hackernangriff betroffen waren, der angeblich aus China gesteuert worden ist.

Der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) ist derzeit nicht bekannt, dass die Sicherheitslücke bereits ausgenutzt wurde, heißt es von dem Sprachrohr der Bankverbände, das die Nachfrage zentral für alle Verbände beantwortete. "Ohnehin hat die Schwachstelle keine unmittelbare Relevanz für den Geschäftsbetrieb der Institute", so ein Sprecher der DK.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob