FinanzBusiness

Investitionen in den Smartbroker drücken bei Wallstreet-Online aufs Ergebnis

Doch der Umsatz ist 2020 gestiegen. Für die Neukundengewinnung im Brokerage-Geschäft gab der Konzern mehr als 11 Mio. Euro aus und legt jetzt im laufenden Jahr auch nochmal nach.

Stefan Zmojda, Noch-CEO der Wallstreet-Online-Gruppe, nächste Woche übernimmt Matthias Hach | Foto: Wallstreet-Online

Wallstreet-Online hat sich im April vergangenen Jahres von ihrer Beteiligung an Trade Republik getrennt, um seinen eigenen Smartbroker auszubauen. Zwar drücken die Kosten für die Neukundengewinnung nun auf die Bilanz für 2020 – doch der Umsatz ist gestiegen: Wie das Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte, stieg er auf 28 Mio. Euro.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten