FinanzBusiness

BaFin gerät ins Visier der Frankfurter Staatsanwaltschaft

Die Geschäftsräume wurden aufgesucht, um ein Auskunftsersuchen zu überbringen. Die Strafverfolger haben auch von einer weiteren Bundesbehörde und einer Privatbank Auskünfte verlangt.

Die Zentrale der BaFin in Bonn. | Foto: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst

Die Finanzaufsicht BaFin ist im Zuge des Wirecard-Skandals ins Visier der Frankfurter Staatsanwaltschaft geraten. Es handele sich um eine Vorprüfung, von der Finanzaufsicht seien Informationen eingefordert worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch.

Es gehe um die Frage, ob die BaFin ihren Aufsichtspflichten nachgekommen sei. Hintergrund sind Anzeigen von Wirecard-Aktionären. Außerdem verlangt die Staatsanwaltschaft Auskünfte von einer weiteren Bundesbehörde sowie einer Privatbank. Details nannte der Sprecher nicht.

Keine Durchsuchung

Laut dem Handelsblatt, das zuerst über die staatsanwaltliche Prüfung berichtet hatte, wurde die BaFin nicht durchsucht. Vielmehr seien die Geschäftsräume der Finanzaufsicht aufgesucht worden, um ein Auskunftsersuchen zu überreichen, so die Zeitung unter Berufung auf eine Behördensprecherin.

Mehr von FinanzBusiness

Fusion der Landesbausparkassen im Süden kommt

Das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart hat den Weg frei gemacht für die Verschmelzung der zwei süddeutschen Landesbausparkassen. Für das Zustandekommen der größten öffentlich-rechtliche Bausparkasse soll ein Staatsvertrag abgeschlossen werden.

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten