FinanzBusiness

Die Filiale ist tot, oder doch nicht so ganz?

Auf der Konferenz des International Bankers Forum sehen Branchenvertreter keine große Zukunft mehr für die Geschäftsstellen vor Ort. Mit einer Ausnahme.

Joachim von Schorlemer ist überzeugt, dass Filialen überflüssig sind | Foto: ING Deutschland

Vielleicht hätte es noch Jahre gedauert, bis die Digitalisierung derart stark im deutschen Finanzsektor Fuß fasst. "Die Corona-Pandemie hat als Brandbeschleuniger für die Veränderungsgeschwindigkeit und die Prozesse gewirkt", sagte Michael Diederich, Vorstandssprecher der zur Unicredit gehörenden Hypovereinsbank, auf der Konferenz "24. Bank der Zukunft" des International Bankers Forums.

Stellt sich die Frage, welchen Raum eigentlich noch die Filiale einnimmt?

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Solarisbank bekommt Kapitalspritze

Bestandsinvestoren sollen noch einmal 40 Mio. Euro in den Banking-as-a-Service-Anbieter gesteckt haben. Während der angestrebte IPO im aktuellen Marktumfeld immer unwahrscheinlicher wird, sind laut Presseberichten nun auch Private-Equity-Investoren an dem Fintech interessiert.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten