FinanzBusiness

Swift gründet Gemeinschaftsunternehmen mit chinesischer Notenbank

Projekt lotet Möglichkeiten für eine globale Nutzung der Landeswährung Yuan in einer Digitalversion aus.

Beschilderung des von der Zentralbank unterstützten digitalen Yuan (E-CNY) ist in einem Café während eines Pilotlaufs des chinesischen DCEP-Projekts (Digital Currency Electronic Payment) in Beijing zu sehen | Foto: picture alliance/dpa/MAXPPP

Swift und Chinas Notenbank wollen offenbar die Möglichkeiten für eine globale Nutzung der Landeswährung Yuan in einer Digitalversion ausloten. Das berichtet die FAZ und beruft sich dabei auf Reuters.

Kooperation mit Forschungszentrum

Swift habe mit dem Forschungszentrum der chinesischen Notenbank, das sich mit Cryptodevisen beschäftigt, zum Jahresbeginn eine Gemeinschaftsfirma in Peking gegründet.

Diese gehe aus Angaben des  National Enterprise Credit Information Publicity System (NECPIS) hervor, das landesweite Unternehmensdaten zugänglich mache. An dem Vorhaben seien weitere Partner beteiligt, hieß es in dem Bericht.

China testet den digitalen Renmimbi bereits seit einiger Zeit in der Praxis. Für den Euro gebe es noch keine vergleichbaren Projekte, hatte Philipp Sandner in einem Interview mit FinanzBusiness im Dezember hervorgehoben.

Libras neue Pläne könnten für Europa zu einem Problem werden 

Mehr von FinanzBusiness

Fusion der Landesbausparkassen im Süden kommt

Das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart hat den Weg frei gemacht für die Verschmelzung der zwei süddeutschen Landesbausparkassen. Für das Zustandekommen der größten öffentlich-rechtliche Bausparkasse soll ein Staatsvertrag abgeschlossen werden.

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten