FinanzBusiness

EU plant Obergrenze für Bargeldzahlungen

Kommission will so die Geldwäsche erschweren. Konkrete Vorschläge sollen noch im laufenden ersten Quartal erarbeitet werden.

Euro-Banknoten | Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Mykola Tys

Die EU-Kommission will eine Obergrenze für Bargeldzahlungen einführen. So soll die Geldwäsche erschwert werden. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) am Montag.

In einem der Zeitung vorliegenden Diskussionspapier, das die EU-Behörde am Freitag auf einer Tagung von Experten für den Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung vorstellte, heißt es, Bargeld bleibe das "Instrument erster Wahl" von Kriminellen, weil es Geldwäsche erleichtere.

Bargeld verliert Gunst der Verbraucher

Demgegenüber falle Bargeld "in der Gunst der Verbraucher zurück". Weil es für den maximal möglichen Gebrauch von Bargeld keine einheitliche Obergrenze gebe, sei es derzeit kaum möglich, Geldwäsche wirksam zu verfolgen, beklagt die Kommission. Diese wolle noch im ersten Quartal Vorschläge für einen verschärften Kampf gegen die Geldwäsche vorlegen, heißt es in dem Bericht.

Obergrenzen in zwei Dritteln der EU-Staaten

Derzeit gibt es laut FAZ in 18 der 27 EU-Mitgliedsstaaten Obergrenzen für Bargeldzahlungen. Sie schwanken zwischen 500 Euro in Griechenland und 15.000 Euro in Kroatien. Die übrigen neun EU-Mitglieder, darunter auch Deutschland und Österreich, hätten keine Obergrenze für Bargeldzahlungen.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen