FinanzBusiness

EU plant Obergrenze für Bargeldzahlungen

Kommission will so die Geldwäsche erschweren. Konkrete Vorschläge sollen noch im laufenden ersten Quartal erarbeitet werden.

Euro-Banknoten | Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Mykola Tys

Die EU-Kommission will eine Obergrenze für Bargeldzahlungen einführen. So soll die Geldwäsche erschwert werden. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) am Montag.

In einem der Zeitung vorliegenden Diskussionspapier, das die EU-Behörde am Freitag auf einer Tagung von Experten für den Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung vorstellte, heißt es, Bargeld bleibe das "Instrument erster Wahl" von Kriminellen, weil es Geldwäsche erleichtere.

Bargeld verliert Gunst der Verbraucher

Demgegenüber falle Bargeld "in der Gunst der Verbraucher zurück". Weil es für den maximal möglichen Gebrauch von Bargeld keine einheitliche Obergrenze gebe, sei es derzeit kaum möglich, Geldwäsche wirksam zu verfolgen, beklagt die Kommission. Diese wolle noch im ersten Quartal Vorschläge für einen verschärften Kampf gegen die Geldwäsche vorlegen, heißt es in dem Bericht.

Obergrenzen in zwei Dritteln der EU-Staaten

Derzeit gibt es laut FAZ in 18 der 27 EU-Mitgliedsstaaten Obergrenzen für Bargeldzahlungen. Sie schwanken zwischen 500 Euro in Griechenland und 15.000 Euro in Kroatien. Die übrigen neun EU-Mitglieder, darunter auch Deutschland und Österreich, hätten keine Obergrenze für Bargeldzahlungen.

Mehr von FinanzBusiness

Wechsel im Vorstand der Volksbank im Bergischen Land

Vor 50 Jahren begann die Karriere von Lutz Uwe Magney im Lager der genossenschaftlichen Banken. Ende des Monats geht der inzwischen zum Vorstand aufgestiegene in den Ruhestand. Der Nachfolger ist ein Eigengewächs des Instituts.

Adrienne Gormley verlässt N26

Nach einem knappen Jahr verlässt die Managerin das Berliner Fintech wieder. Dort soll nun Finanzchef Jan Kemper auch ihre Aufgaben als Chief Operating Officer übernehmen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob