FinanzBusiness

Sparda-Bank Nürnberg verdient wegen höherer Risikovorsorge 2020 weniger

Der Jahresüberschuss sinkt um eine Million Euro. Gleichwohl will das genossenschaftliche Institut ihren Mitgliedern im Sommer eine Dividende zahlen. Der Blick auf 2021 fällt gemischt aus.

Der Vorstand der Sparda-Bank Nürnberg (v.l.): Stefan Schindler, Thomas Lang und Markus Lehnemann. | Foto: Sparda-Bank Nürnberg eG

Die Sparda-Bank Nürnberg hat 2020 weniger verdient als im Jahr zuvor. Das geht aus einer Mitteilung des genossenschaftlichen Instituts hervor.

Den Angaben zufolge lag der Jahresüberschuss bei 4,2 Mio. Euro und damit 1,0 Mio. Euro unter dem Wert von 2019. Ursächlich war dafür eine erhöhte Risikovorsorge ob möglicher Kreditausfälle als Folge der Corona-Pandemie.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob