FinanzBusiness

Tarifanpassung von 2020 im Bankengewerbe dürfte zu höherer Cost-Income-Ratio führen

Die Wiesbadener Volksbank hat im vergangenen Jahr ihre Sachkosten gesenkt, beim Personalaufwand indes einen Anstieg verzeichnet. FinanzBusiness erklärt die Ursachen.

Lohnabrechnung und Taschenrechner (Symbolfoto) | Foto: picture alliance / Zoonar | Stockfotos-MG

Die Wiesbadener Volksbank gehört zu den 30 größten genossenschaftlichen Instituten bundesweit und hat als eine der ersten jetzt ihre Zahlen für das vergangene Jahr bekannt gegeben. In ihrer Tendenz haben sie potenziell Signalwirkung: Dass das Institut aus Hessen die einzige Bank mit erhöhter Cost-Income-Ratio bleibt, ist unwahrscheinlich.

Wiesbadener Volksbank verzeichnet bei Bilanzsumme in 2020 Rekord, doch die Erträge sinken 

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen