FinanzBusiness

Iris Bethge-Krauß nennt Brexit-Deal "ein Weihnachtsgeschenk für beide Seiten"

Die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hält auch künftige Äquvivalenz-Regelungen für hilfreich.

Iris Bethge-Krauß | Foto: VÖB

Obgleich der am Heiligabend verkündete Brexit-Deal zwischen der Europäischen Union (EU) und Großbritannien den Finanzsektor weitestgehend ausklammert, nennt Iris Bethge-Krauß die Vereinbarung "ein Weihnachtsgeschenk für beide Seiten".

Ein No-Deal-Brexit hätte nur Verlierer gekannt.

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen