FinanzBusiness

Schuldschein-Markt wird auch 2021 stark bleiben, sagt eine LBBW-Studie

Die Landesbank rechnet mit einem Volumen von 20 Mrd. Euro für das nächste Jahr. Auch die Nachfrage nach "grünen Schuldscheinen" steigt.

Die LBBW-Zentrale in Stuttgart

Trotz der Corona-Pandemie wird die Nachfrage nach deutschen Schuldscheinen auch 2021 hoch bleiben. Das ist das Fazit einer Studie der LBBW, die für das kommende Jahr von einem Schuldscheindarlehensvolumen von rund 20 Mrd. Euro ausgeht.

Zum Vergleich: 2019 hatte das Segment ein Rekordvolumen von bis 27 Mrd. Euro erreicht, nachdem 135 Unternehmen in dem Jahr Schuldscheine emittiert hatten. Und obwohl der Schuldscheinmarkt 2020 durch den Ausbruch der Corona-Pandemie im März einen kräftigen Dämpfer bekam, hat sich das Segment laut der LBBW wieder erholt.

Unternehmen kehren zu den Schuldscheinen zurück


"Seit dem Herbst hat das Geschäft deutlich angezogen. Es kehrten die ersten Unternehmen außerhalb des deutschsprachigen Raums zurück und es gibt auch wieder Debüttransaktionen von Unternehmen, die bislang noch keine Schuldscheindarlehen angeboten haben," bemerkte LBBW-Analystin Barbara Ambrus in einer Mitteilung. Folglich rechnet die LBBW mit einem Volumen für 2020 von 19,5 Mrd. Euro dank rund 100 neuer Schuldscheine.
 

Seit dem Herbst hat das Geschäft deutlich angezogen. Es kehrten die ersten Unternehmen außerhalb des deutschsprachigen Raums zurück und es gibt auch wieder Debüttransaktionen von Unternehmen, die bislang noch keine Schuldscheindarlehen angeboten haben.

Barbara Ambrus, Analystin bei der LBBW

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Bankenaufseher fordern mehr Vorsicht bei Cyberdevisen

Die Institute sollen bei der Hinterlegung von Eigenkapital als Sicherheit für mögliche Verluste aus Kryptodevisen möglichst konservativ agieren, mahnt der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht. Er fordert unter anderem ein Limit für das Engagement der Banken.

Lesen Sie auch

Mehr dazu