FinanzBusiness

Das Bankhaus von der Heydt gibt Euro-Stablecoin heraus

Der Krypto-Markt dockt an die Banken an. Gemeinsam mit Bitbond wagt das technologieaffine Bankhaus nun den Schritt in Richtung Kryptowährung - und will so auch konservativen Anlegern eine Brücke hin zu digitalen Assets bauen, wie FinanzBusiness erfuhr.

Blockchain (Symbolbild) | Foto: picture alliance / PantherMedia | Pichet Wissawapipat

Krypto-Markt und etablierte Banken - das war lange Zeit ein "No Match". Doch in den vergangen Wochen hat sich gezeigt, dass an der Schnittstelle Banken und Blockchain derzeit einiges voran geht.

Erst gestern hieß es von der spanischen Großbank BBVA, sie wolle von 2021 an über ihre Filiale in der Schweiz den Kauf und die Verwahrung digitaler Vermögenswerte anbieten. Anfangs nur mit Bitcoin, später sollen andere Kryptowährung folgen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank wird beim Klimaschutz konkreter

Das Institut hat Zwischenziele für das Jahr 2030 in puncto CO2-Reduktion vorgelegt und sein neues ESG-Rahmenwerk in Kraft gesetzt. Unternehmen will man auf dem Pfad zu mehr Nachhaltigkeit begleiten. Wer zur Transformation nicht bereit ist, werde es in Zukunft mit der Bank schwer haben.

Lesen Sie auch

Mehr dazu