FinanzBusiness

Fiducia GAD positioniert sich als Cloud-Broker

Der IT-Anbieter der Volks- und Raiffeisenbanken plädiert für ein hybrides Multi-Cloud-Konzept - und will damit auch die Marktmacht der großen Public Cloud-Anbieter brechen. FinanzBusiness hat dazu mit Fiducia-Vorständin Birgit Frohnhoff gesprochen.

Birgit Frohnhoff, Vorstandin der Fiducia & GAD | Foto: Fiducia & GAD

Bis Ende 2021 will die Fiducia & GAD ihre Private-Cloud-Umgebung vollständig umstellen. Ziel: Die Kunden des genossenschaftlichen IT-Provider sollen Anwendungs-, Plattform- und Infrastruktur-Services zentral, sicher und konform mit der Regulatorik an einer Stelle finden.

Seit drei Jahren läuft die Konsolidierung des Cloud-Portfolios bereits und soll in der Zentralisierung der Infrastruktur - Motto "raus aus der Bank – rein in ein Rechenzentrum" - münden. "Auf diese Vorarbeiten können wir nun mit allen weiteren Cloud-Angeboten aufsetzen", erklärt Birgit Frohnhoff, im Vorstand der Fiducia & GAD verantwortlich für das Ressort Cloud-Lösungen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Neustart mit Fragezeichen: Die Girocard wird digital

Im stationären Handel ist sie die Nummer eins, bereits 3,2 Milliarden Mal wurde in Deutschland 2022 mit der Girocard gezahlt. Trotzdem ist ihre Innovationsfähigkeit Gegenstand von Diskussionen - auch auf der ”DK Info”.

Commerzbank erhöht Vorsorge für die polnische MBank

Am Ergebnisziel für das Gesamtjahr halte die Commerzbank aber fest, betonte Finanzvorständin Bettina Orlopp. Das Konzernergebnis soll laut Prognose bei über einer Milliarde Euro liegen. Die MBank wird dagegen in die roten Zahlen rutschen.

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen