FinanzBusiness

Der Wandel kostet Fiducia & GAD viel Geld

Der IT-Dienstleister der genossenschaftlichen Finanzgruppe befindet sich fünf Jahre nach der Fusion mitten in einem Strategiewechsel.

Martin Beyer, Vorstandssprecher der Fiducia & GA. | Foto: Fiducia & GAD IT AG

Vom IT-Dienstleister zum Digitalisierungspartner für die über tausend Banken im Portfolio - das ist der Strategieplan der Fiducia & GAD IT AG. Doch der kostet Geld.

Zwar nennt sich das Unternehmen auf seiner Webseite immer noch selbst IT-Dienstleister, doch seien im vergangenen Jahr entscheidende Schritte gemacht worden. Der Wandel wurde auch auf der am Mittwoch (25. Juni) abgehaltenen Hauptversammlung des Technologie-Unternehmens erneut hervorgehoben.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wirtschaftsprüfer verlangen hohe Rückstellungen der Banken

Nach dem BGH-Urteil zu Kontogebühren und den Entscheidungen von Gerichten zu Prämiensparverträgen fordert das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) die Institute auf, in ihren Bilanzen mögliche Rückforderungen der Kunden zu berücksichtigen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob