FinanzBusiness

"Für Ökosysteme gibt es keine Blaupause", sagt Anton Taubenberger

Banken seien technologisch im Rückstand. Sie würden zwar viel über Technologie reden, aber zu wenig über ihre Kunden. Mit FinanzBusiness sprach Taubenberger von der Management- und IT-Beratung Q_Perior über Alternativen.

Anton Taubenberger, Lead Banking bei Q_Perior am Standort München | Foto: Q_Perior

Die Zukunft der Banken gehöre Ökosystemen, sagt Anton Taubenberger, Lead Banking bei Q_Perior in München. "Entweder Banken passen sich da an, oder sie werden wegkonsolidiert", ergänzt er. Im Interview führt er aus, wie er sich diese Anpassung vorstellt.

Unterschätzen Banken, was mit der Digitalisierung auf sie zukommt?

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

"Das Modell der Universalbank steht unter Druck", sagt Max Flötotto

Zwar fanden die Berater von McKinsey heraus, dass die Banken bislang gut durch die Covid-19-Pandemie gekommen sind, gleichwohl an Profitabilität eingebüßt haben. FinanzBusiness fragte bei Max Flötotto, Senior Partner und Leiter der deutschen Banking Practice der Beratungsgesellschaft nach.

Wirtschaftsprüfer verlangen hohe Rückstellungen der Banken

Nach dem BGH-Urteil zu Kontogebühren und den Entscheidungen von Gerichten zu Prämiensparverträgen fordert das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) die Institute auf, in ihren Bilanzen mögliche Rückforderungen der Kunden zu berücksichtigen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob