FinanzBusiness

Paypal sieht in digitalen Währungen die Zukunft

Der Bezahldienst machte vergangene Woche von sich reden: Er kündigte an, demnächst Handel und Haltung von Kryptowährungen zu ermöglichen. Das ist wohl noch nicht das Ende: Paypal plant weitere Möglichkeiten, erfuhr FinanzBusiness.

Die Zentrale von Paypal in San Jose, Kalifornien | Foto: Paypal

Die erste Euphorie an den Märkten ist vorbei. Als Paypal vergangene Woche ankündigte, dass US-Kunden zeitnah auch Kryptowährungen im Wallet handeln und halten könnten, sprang der Bitcoin-Preis nach oben, stand am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Januar 2018 - mittlerweile sackte die älteste und bekannteste Digitalwährung aber wieder ab.

Doch die Schwankung zeigt, was für einen Effekt, Ankündigungen von dem Bezahldienst haben können. Paypal verzeichnete im 2. Quartal 3,74 Mrd. Transaktionen weltweit mit einem Volumen von 221,73 Mrd. US-Dollar. Entsprechend viele Interessenten gibt es an neu angekündigten Features und Möglichkeiten. Und da könnten in den nächsten Monaten noch einige kommen:

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen