FinanzBusiness

Volksbank Nienburg verkleinert ihr Filialnetz auf ein Minimum

Vor zwei Jahren gab es noch 22 Geschäftsstellen, bis zum Frühjahr 2021 geht es runter bis auf acht - ein harter Kurs. Was ihn auslöste und worin die Genossenschaftsbank nun ihre Zukunft sieht: FinanzBusiness sprach mit dem Vorstandsvorsitzenden der Genossenschaftsbank.

Holger Hinrichs, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Nienburg | Foto: Volksbank Nienburg

Die Volksbank Nienburg trennt sich von weiteren Standorten: Zum 1. Februar werden die Geschäftsstellen in Lavelsloh, Landesbergen und Warmsen in SB-Filialen umgewandelt, der Standort Rodewald schließt komplett.

Nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Holger Hinrichs handelt es sich jeweils um kleinere Flächen, die nur an wenigen Tagen pro Woche geöffnet sind. Betriebsbedingte Kündigungen plant er nicht.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Aifinyo steigt in den Payment-Markt ein

Nach den Umsatzrückgängen 2020 setzt sich das Factoring-Fintech aus Dresden neue Ziele - mit einer Lizenz für Finanztransfergeschäfte der BaFin. Paymentdienste machen den Anfang.

Moss holt sich frisches Geld

Das Berliner Fintech bekommt 75 Mio. Euro für die weitere Expansion. Als neuen Investor konnte das Unternehmen Tiger Global gewinnen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob