FinanzBusiness

"Der Lockdown war für uns so etwas wie eine Machbarkeitsstudie"

Viele Banken hatten neue Konzepte vor Corona bereits erarbeitet. Mit der Pandemie gab es einen Schub, den niemand auf dem Radar hatte. Nun treiben Banken Veränderungen zügiger voran, als selbst Berater erwartet haben. FinanzBusiness hat mit Verantwortlichen in den Banken gesprochen.

Standorte der Hamburger Volksbank, September 2020 | Foto: Hamburger Volksbank/ Google Maps

Im März musste alles sehr schnell gehen. Innerhalb weniger Tage machten Banken und Sparkassen bundesweit ihre Geschäftsstellen dicht, schickten Mitarbeiter ins Homeoffice.

Nun steht fest: Viele der Filialen werden nach den Lockerungen nicht wieder öffnen. Die Hamburger Volksbank eG verkündete, 13 ihrer 28 Filialen zu schließen, die Sparda-Bank West eG aus Düsseldorf wird künftig 18 Standorte stilllegen und die Commerzbank spricht davon, in rund 200 Filialen das Licht ausgehen zu lassen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen