Filialabbau heizt Schließfachboom weiter an

Bankschließfächer sind begehrt. Die Hersteller haben gut zu tun. Für den Boom gibt es hauptsächlich zwei Gründe. FinanzBusiness hat sich bei Banken umgehört und mit Tresorbauern gesprochen.

Bankschließfächer bei der Hamburger Sparkasse (Archivbild) | Foto: picture alliance/dpa

Die Hersteller von Bankschließfachanlagen sind gut beschäftigt. Zum einen steigt seit einigen Jahren die Nachfrage nach sicheren Verwahrmöglichkeiten für Wertgegenstände. Offenbar eine Nachwirkung der Zunahme bei Wohnungseinbrüchen, die 2016 einen Höchststand erreichten, seitdem aber wieder deutlich zurückgegangen sind.

Zum anderen befeuern ausgerechnet die zahlreichen Filialschließungen die Konjunktur der Branche, wie Andreas Kuballa, Geschäftsführer beim Hersteller Kärcher Tresorbau in Pforzheim, im Gespräch mit FinanzBusiness erzählt: "Eine Bank hatte vielleicht vorher drei, vier kleinere Räume, jetzt macht sie ein größeres Objekt - und da kommt dann eine komplett neue Fachanlage rein."

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo