FinanzBusiness

Lünendonk-Studie sieht Banken technologisch im Rückstand

API-Banking ja, Plattform-Ökonomie vielleicht: FinanzBusiness bündelt die Ergebnisse einer neuen Studie zum Stand der Digitalisierung in Banken, die der Marktforscher Lünendonk durchgeführt hat.

Banken rücken die Digitalisierung in den Mittelpunkt, haben aus Sicht von Lünendonk aber noch einen langen Weg vor sich (Symbolbild). | Foto: Colourbox

Banken unterschätzen die Folgen der Digitalisierung oder ziehen die falschen Konsequenzen: So sieht es der Marktforscher Lünendonk, der zusammen mit den Management- und IT-Beratungen Core, KPMG, Nexgen, Q_Perior und Senacor Banken und Versicherungen zum Stand der Dinge befragt hat. Titel: "Digital Outlook 2025 Financial Services – Strategien von Banken & Versicherungen für ihren Weg in eine digitale Zukunft" (Download).  

Disruption macht um Banken keinen Bogen

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen