FinanzBusiness

Erste Banken zeigen sich erfreut über baldige Versuchsphase beim digitalen Euro

Das im professionellen Krypto-Handel aktive Bankhaus Scheich hegt im Gespräch mit FinanzBusiness hohe Erwartungen, was den digitalen Euro betrifft. Bei der ING sieht man vor allem die noch lange To-Do-Liste. Einigkeit herrscht, dass Vertrauen die Basis für den digitalen Euro ist.

Symbolbild | Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Ohde

Mit der Ankündigung der EZB die Einführung des digitalen Euro in Betracht zu ziehen, scheint das Thema nicht länger bloß Hype einer kleinen Gruppe von Begeisterten zu sein, sondern beschäftigt zunehmend auch die Branche selbst. Während die Banken-Verbände sich in der vergangenen Woche auf Nachfrage erstmal auf ihre bisherigen Stellungnahmen verwiesen, gibt es nun erste Reaktionen von Einzelinstituten.

Beim Handel mit digitalen Assets, den wir für unsere Kunden tätigen, betrachten wir das Delivery vs. Payment als eine der Hauptherausforderungen. Wenn der digitale Euro kommt, könnte er in diesem Bereich eine Lösung darstellen.

Andreas Meyer, Head of Advisory beim Bankhaus Scheich

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob