FinanzBusiness

Nicht-Banken gewinnen im Kreditgeschäft an Bedeutung, prophezeit eine PwC-Studie

Auch auf dem deutschen Markt erwarten die Berater, dass klassische Kreditinstitute durch die Corona-Krise zunehmend unter Druck geraten und Wettbewerber aus dem Nicht-Banken-Segment weiter Marktanteile ausbauen werden. Die Grundlage dafür wurde bereits vor Jahren gelegt und ist jetzt Wettbewerbsvorteil für viele Asset-Manager, erfuhr FinanzBusiness.

Philipp Wackerbeck, Partner und Leiter Financial Services Europe bei Strategy& | Foto: PwC Strategy& (Germany) GmbH

Banken müssen sich auf schwierige Zeiten einstellen. Dies sagt eine globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC voraus. Den Autoren zufolge, operieren Banken in einem ohnehin schon anspruchsvollen Marktumfeld. Sie verweisen auf schrumpfende Margen, anhaltend niedrige Zinsen und das Risiko von Kreditausfällen durch die Corona-Krise. Dies alles könne zu einem weiteren "Bedeutungsverlust" klassischer Kreditinstitute führen.

Kreditvergabe durch Nicht-Banken-Sektor steigt seit Jahren

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob