FinanzBusiness

Europas Banken droht Kapitallücke

Deutsche Wirtschaftswissenschaftler sagen dem europäischen Bankensektor hohe Kreditausfälle voraus. Hilfe soll vom ESM kommen - und alle sollen frisches Geld aufnehmen.

Rettungsring für Banken: Der Europäische Stabilitätsmechanismus ESM. (Symbolbild) | Foto: picture alliance / imageBROKER

Weil Unternehmen wegen der Corona-Krise in Zahlungsschwierigkeiten kommen, droht den europäischen Banken eine Welle von Kreditausfällen.

"Wir prognostizieren ein Kapitaldefizit bei europäischen Banken von bis zu 600 Mrd. Euro in einem schweren Szenario und etwa 143 Mrd. Euro in einem gemäßigten Szenario", heißt es in einem Papier des Centers for Economic Policy Research (CEPR), das Moritz Schularick von der Universität Bonn gemeinsam mit den beiden Volkswirten Sascha Steffen von der Frankfurt School of Finance & Management und Tobias Tröger von der Goethe-Universität Frankfurt verfasst hat. Schularick wird in dem Papier auch als Experte der Federal Reserve Bank of New York ausgewiesen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob