FinanzBusiness

Deutsche Bank will wegen Homeoffice Büroraum neu organisieren

Regelmäßige Heimarbeit soll bei der Deutschen Bank unter anderem dazu beitragen, Kosten zu sparen. Die Überlegungen gehen aber noch weiter.

Homeoffice spart Banken wohl künftig zunehmend Aufwendungen für Bürofläche. | Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com

Die guten Erfahrungen mit dem Homeoffice während der Corona-Pandemie führen bei der Deutschen Bank zu einem Umdenken, was den Umfang des benötigten Büroraums angeht. Laut Handelsblatt haben sich sowohl Vorstandschef Christian Sewing als auch Finanzvorstand James von Moltke in der vergangenen Woche entsprechend geäußert.

Die Führungsetage feilt demnach Sewing zufolge an einem neuen "Hybrid-Modell" zur Aufteilung der individuellen Arbeitszeit der Mitarbeiter zwischen Büro- und Heimarbeit. Von Moltke äußerte sich dahingehend, dass auch Kosten für Büroraum in die angekündigten beschleunigten Kosteneinsparungen einbezogen werden, "angesichts dessen, was wir jetzt über die Art und Weise lernen, wie die Belegschaft sich einbringen und jeden Tag arbeiten will".

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen