FinanzBusiness

Was böse Banker ihre Arbeitgeber kosten

Fehlverhalten von Banken wird in der Regel teuer. Eine Übersicht zeigt nun, was an sogenannten Verhaltenskosten angefallen ist.

Fehlverhalten von Bankern summiert sich mit der Zeit. (Symbolbild) | Foto: picture alliance/imageBROKER/Montage

Die sogenannten Verhaltenskosten der 20 größten Banken weltweit haben sich zwischen 2008 und 2018 auf über 377 Mrd. Pfund (mehr als 414 Mrd. Euro) belaufen. Das ist das Ergebnis des jüngsten Berichts des Centre for Banking Research (CBR) dazu.

In der Summe ist laut CBR alles enthalten: von Geldstrafen, Urteilen und Vergleichen gegen die Bank über Gewinnabschöpfungen, Kosten für den Rückkauf von Wertpapieren zum Nennwert bis hin zu privaten Handlungen, die sich auf Fehlverhalten beziehen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Viafintech schließt die Solarisbank an

Die Paysafe-Tochter kann ihr Service-Network Barzahlen deutlich ausbauen: Europaweit kommen auf einen Schlag potenziell mehr als 20.000 Akzeptanzstellen neu hinzu.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob