FinanzBusiness

Credit Suisse kappt ihr Schweizer Filialnetz

Ein Drittel aller Filialen in der Schweiz werden geschlossen, 500 Stellen stehen zur Disposition - der Name "Neue Aargauer Bank" verschwindet ganz.

Credit Suisse-Zentrale in Zürich | Foto: Credit Suisse

Die Credit Suisse konkretisiert ihre im Juli angekündigten Pläne zur strategischen Neuausrichtung in ihrem Heimatmarkt: Das Geschäft der Neue Aargauer Bank (NAB), einem Tochterunternehmen, will der Konzern unter der eigenen Marke zusammenführen. Dabei soll das Filialnetz von 146 auf 109 Geschäftsstellen schrumpfen, wie die Credit Suisse am Dienstag (25. August) in Zürich mitteilte. Rund 500 Stellen stehen auf der Kippe.

Digitale Angebote haben Zulauf, die Filialen nicht

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob