FinanzBusiness

Credit Suisse kappt ihr Schweizer Filialnetz

Ein Drittel aller Filialen in der Schweiz werden geschlossen, 500 Stellen stehen zur Disposition - der Name "Neue Aargauer Bank" verschwindet ganz.

Credit Suisse-Zentrale in Zürich | Foto: Credit Suisse

Die Credit Suisse konkretisiert ihre im Juli angekündigten Pläne zur strategischen Neuausrichtung in ihrem Heimatmarkt: Das Geschäft der Neue Aargauer Bank (NAB), einem Tochterunternehmen, will der Konzern unter der eigenen Marke zusammenführen. Dabei soll das Filialnetz von 146 auf 109 Geschäftsstellen schrumpfen, wie die Credit Suisse am Dienstag (25. August) in Zürich mitteilte. Rund 500 Stellen stehen auf der Kippe.

Digitale Angebote haben Zulauf, die Filialen nicht

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen