FinanzBusiness

Bei Wirecard klaffte eine Prüfungslücke

Bundestagsdokumente zeigen: Trotz verdächtiger Kreditvergaben wurde bei der Wirecard AG nicht genau geprüft. Derweil hat das erste Tochterunternehmen des insolventen Bezahldienstleisters wohl einen Käufer gefunden.

Wirecard in Aschheim | Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress

Schon lange steht der Verdacht im Raum, dass der Bilanzbetrug bei Wirecard hätte gestoppt werden können - wenn die Prüfer genauer hingeschaut hätten.

Neben der BaFin richtet sich die Kritik auch an die Bundesbank. Beide stuften die Wirecard AG nach "umfangreichen, gemeinsamen Prüfungen" im Jahr 2017 und einem im Januar 2019 abgeschlossenen Inhaberkontrollverfahren als Technologieunternehmen und nicht als Finanzholding ein. Das zeigt eine Antwort der Bundesregierung vom 5. August auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke. Damit versäumten es die Prüfer wohl, eine Lücke in der Aufsicht zu schließen, die andere durchaus füllen wollten.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen