FinanzBusiness

Deutsche Bank kooperierte schon vergangenes Jahr bei Trump-Ermittlungen

Laut einem Medienbericht übermittelte das Institut Finanzunterlagen des US-Präsidenten an die Staatsanwaltschaft in Manhattan.

Die Deutsche Bank an der Wall Street in New York | Foto: picture alliance / Pressefoto Ulmer

Die Deutsche Bank kooperierte bereits im vergangenen Jahr bei den strafrechtlichen Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump und dessen Unternehmen. Das berichtet die New York Times am Mittwoch (5. August).

So soll das Institut 2019 Finanzunterlagen an den New Yorker Staatsanwalt Cyrus Vance übermittelt haben. Dies habe die Deutsche Bank indes nicht ganz freiwillig getan, denn zuvor habe Vance das Institut unter Strafandrohung aufgefordert, relevante Dokumente herauszugeben, heißt es.

Mehr als nur Schmiergeldzahlungen

Bei den Ermittlungen soll es laut Medienberichten nicht nur um angebliche Schweigegeldzahlungen gehen, die Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen dem Pornostar Stormy Daniels und dem ehemaligen Playmate Karen McDougal gezahlt haben soll.

Vielmehr suchten die Strafverfolger auch Hinweise auf möglichen Versicherungs- und Bankbetrug durch Trumps Firmen und dortige Angestellte, wie aus einem Schreiben von Staatsanwalt Cyrus Vance am Montag an ein Gericht hervorgeht, schreibt das Handelsblatt.

Hausbank von Trump

Bereits seit Ende des vergangenen Jahrhunderts ist die Deutsche Bank die Hausbank von Trump und seinem Firmenimperium. So soll das Frankfurter Institut Trump Kredite von rund zwei Mrd. Dollar gewährt haben. Laut Handelsblatt war die Deutsche Bank für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Mehr von FinanzBusiness

Atlantic BidCo wird jetzt Mehrheitseigentümerin bei der Aareal Bank

Das freiwillige Übernahmeangebot war im zweiten Anlauf erfolgreich. Eine Investorenvereinbarung setzt dem Vorstand der Bank allerdings klare Ziele. Der bislang kritische Investor Petrus Advisers will sich nach den Worten von Managing Partner Till Hufnagel künftig zurückhalten, wie er FinanzBusiness sagte.

KfW will mehr private Investoren überzeugen

Die staatliche Förderbank möchte Türöffner zu einer neuen Assetklasse werden - aber damit auch wichtige Projekte unterstützen. Rendite steht dabei nicht im Vordergrund, sagt Jan Martin Witte, Abteilungsleiter für Beteiligungsfinanzierungen in der KfW Entwicklungsbank.

Wallstreet-Online verstärkt die zweite Führungsebene

Schwerpunkte der neu geschaffenen Stellen liegen im Bereich Human Resources, Customer Service & Operations sowie Finance & Controlling. So will das Unternehmen seine Vorbereitungen auf den ”Smartbroker 2.0” absichern.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen