FinanzBusiness

Deutsch-Bankerin machte private Geschäfte mit Trump-Schwiegersohn

Die Deutsche Bank nimmt ein vor sieben Jahren abgeschlossenes Immobiliengeschäft unter die Lupe. Der Deal war ein persönliches Investment einer Bankberaterin von US-Präsident Trump und seinem Schwiegersohn Jared Kushner.

Jared Kushner, Schwiegersohn des US-Präsidenten und Berater im Weißen Haus. | Foto: picture alliance / AP Photo

In den USA muss sich die Deutsche Bank erneut für ein Geschäft mit Unternehmen aus dem Umfeld von US-Präsident Donald Trump rechtfertigen. Allerdings steht dabei nicht die Bank selbst, sondern eine ihrer Beraterinnen im Fokus. Sie könnte gegen Compliance-Regeln verstoßen haben.

Die Bank geht nun selbst einer Transaktion aus dem Jahr 2013 zwischen ihrer Bankerin Rosemary Vrablic und einem Unternehmen, das sich zum Teil im Besitz von Jared Kushner befindet, auf den Grund. Anlass für die interne Untersuchung ist die Offenlegung der persönlichen Finanzunterlagen von Jared Kushner, Schwiegersohn des US-Präsidenten und zudem Berater im Weißen Haus.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob