FinanzBusiness

Bei Minuszinsen hört die Kundenfreundschaft auf

Nullzinsen haben die deutschen Bankkunden noch verkraftet. Bei Strafzinsen würden aber fast zwei Drittel die Bank wechseln, so eine Umfrage der deutschen J.P. Morgan Asset Management.

Minus-Zinsen sind offenbar für viele Bankkunden ein Wechselgrund. (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Bildagentur-online

Seit Jahren ertragen deutsche Bankkunden Mini- oder gar Nullzinsen auf ihren Spar- und Tagesgeldkonten. Sollte ihre Hausbank jedoch dazu übergehen, Negativzinsen oder Verwahrentgelte zu berechnen, wäre das für fast zwei Drittel der Auslöser zum Handeln.

Für zwei Drittel ist bei Minuszinsen Schluss

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob